1
2
3

Stille und Besinnung


Impuls zur Besinnung

«Schwimmt nicht mit dem Strom,
sondern macht euch von den Strukturen dieser Zeit frei,
indem ihr euer Denken erneuert. So wird euch deutlich, was Gott will:
das Gute, das, was Gott Freude macht, das Vollkommene. »
Römer 12,2 (Bibel in gerechter Sprache)


Liebe Leserin, lieber Leser, ich gebe Ihnen hier einige unvollständige Antworten zu diesem Vers weiter. Sie mögen Ihrem eigenen weiterfragen und -denken dienen.
Herzlich, Pfr. Stefan Wenger-Ledermann

nicht mit dem Strom schwimmen? 
Lieber Beziehungsmaximum statt Profitmaximum.
In den Ferien lieber ins Tessin als nach Tunesien. Auf die Stille hören statt jedem Lärm glauben. Aus dem Gebet und dem Sein in Gott leben anstatt aus meiner Leistung.

frei von den Strukturen dieser Zeit?
Lieber weniger verdienen und dafür mehr dienen.
Lieber mehr und fair bezahlen, als auf Kosten anderer konsumieren. Lieber fürsorgen als versorgen. Lieber „wir“ statt immer nur „mir“. Von allem lieber weniger statt mehr.
Lieber mal rasten statt ewig wachsen. Vielfalt feiern statt mono-kultivieren.
Lieber wieder mehr analog kommunizieren statt immer mehr digital.

was ist gut?
alles, was menschlich, herzlich, umweltfreundlich, gerecht, sozial, vertrauensvoll, ehrlich, ewig, göttlich, heilig ist. Was meine Kräfte fordert
statt überfordert. Was Selbstverantwortung, Freiheit und Gemeinsinn fördert. 

was macht Gott Freude?
Ich habe in letzter Zeit den folgenden Vers lieb gewonnen:
«Und wenn ein Mensch bei all seiner Mühe isst und trinkt und Gutes geniesst,
ist auch dies ein Geschenk Gottes.» Prediger 3,13

was ist vollkommen?
«Mehr als auf alles gib acht auf dein Herz, denn aus ihm strömt das Leben.»
Sprüche 4,23


Herz; © Foto: Evelyne Kühni

Liebe Leserin, lieber Leser

In der Reihe unserer Herz-Betrachtungen möchte ich Ihnen heute einen Text vorlegen aus dem Buch von Martin Schleske: Herztöne. Lauschen auf den Klang des Lebens. Als Geigenbaumeister und als Mensch ist er auf der Suche – nach dem heilsamen Klang und dem Geheimnis Gottes. Die Zusammenhänge, die sich ihm beim Arbeiten in der Werkstatt und beim Nachsinnen über den Glauben erschliessen, sind berührende Gleichnisse. Im Kapitel: Inspiration. Das hörende Herz, schreibt er:
DIE SINNE DES GEISTES. Wie unser Körper Sinne hat – Hören, Sehen, Riechen, Schmecken, Tasten und Spüren -, um in der sichtbaren Welt zu leben, so hat auch unser Geist Sinnesorgane, um in einem liebenden Zusammenspiel mit dem Geist Gottes zu leben. Die Bibel beschreibt viele Erfahrungen mit ebenjenen geistigen Sinnesorganen des Menschen: die Augen des Herzens: das innere Sehen; die Ohren des Herzens: das innere Hören; die Empathie des Herzens: innere Gewissheit. […] Wenn ein Mensch blind oder taub ist, ist es keine Frage der Anstrengung, diese Behinderung zu überwinden. Wer blind ist, kann sich noch so sehr bemühen, er wird dadurch nicht sehend. Es müssen ihm die Augen geöffnet werden. So ist es auch mit den Sinnen des Herzens. Mit dem Herzen zu hören und zu sehen, ist keine Technik, die man erlernen kann, sondern eine Gnade, die in unserem Leben wirksam wird. Das inspirierte Leben aus Gott zu finden, heisst, sich in einer bestimmten Weise vorfinden zu lassen. So geben wir der Gnade nach. Sie sucht in uns ein hörendes, sehendes, empfängliches Herz. So können wir lernen, nicht nur an Gott zu glauben, sondern mit Gott zu leben. Wie Blindheit und Taubheit im äusseren Leben eine ernsthafte Behinderung sind, so ist auch ein blindes und taubes Herz eine ernsthafte Behinderung der Gottesbeziehung. Das Herz ist eine Metapher für jenen Ort, an dem der Mensch sich der Wahrnehmung Gottes öffnen oder verschliessen kann. Wenn das Herz in seiner Empfänglichkeit reift, werden wir lernen, was es heisst, in einem liebenden Zusammenspiel mit den Geschehnissen und Anregungen des Himmels zu stehen. Ein Brief im Neuen Testament sagt in einem Segenswort: “Gott gebe euch den geistigen Sinn der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen. Und er gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr berufen seid.“ (Epheser1, 17-18)
Mögen diese speziellen Zeiten eine Gelegenheit sein, unsere Herzen zu öffnen für Gott, und uns und die Welt durch seine Gnade etwas heiler und friedlicher werden zu lassen.
Von Herzen Barbara Zanetti, Pfrn.

 
 

Gottesdienste

  • Bauernhof Gottesdienst

    09.08.2020, 10:00 Uhr Bauernhof Goldiwil Pfarrer Stefan Wenger, Taufe, Paul Burkhalter e-Piano, Terzett «Läbesfröid»

  • Konfirmationsfeier

    16.08.2020, 10:00 Uhr Kirche Goldiwil Konfirmationsfeier mit Pfarrer Stefan Wenger, Katechetin Heidi Bucherer, Christoph Rehli, Orgel

  • Gottesdienst

    23.08.2020, 10:00 Uhr Kirche Goldiwil Pfarrerin Barbara Zanetti, Christoph Rehli, Orgel

  • Taizé-Gottesdienst

    28.08.2020, 19:30 Uhr Kirche Goldiwil Taizé-Gottesdienst mit Pfarrerin Barbara Zanetti, Christoph Rehli, Orgel

Konzerte

Aktuell keine Konzerte

Veranstaltungen

Aktuell keine Veranstaltungen

Kirche

Ref. Gesamtkirchgemeinde Thun, Bälliz 67, 3600 Thun - info(at)ref-kirche-thun.ch

 


2020. Alle Rechte vorbehalten. Mit der Benutzung dieser Website akzeptieren Sie die "Allgemeinen rechtlichen Bestimmungen".

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.